Montag, 25. Oktober, 20.00 Uhr,

Orient Express im Park Café Immenstadt, Hofgartenstr. 12, Immenstadt, laden wir Sie herzlich ein.

Wir bereiten uns auf die Stadtratssitzung vom 28. Oktober vor.

Es gelten die aktuellen Corona-Regelungen der Gastronomie.

 

Tagesordnung der Stadtratssitzung am Donnerstag, 28. Oktober, 19.00 Uhr, Julius-Kunert-Sporthalle, Allgäuer Str. 6

Es gelten die aktuellen Corona-Regelungen bei öffentlichen Veranstaltungen.

 

  1. Genehmigung von Protokollen
  2. Sachstandsbericht Hofgarten (Asbest an Flanschdichtungen der Lüftungskanäle)
  3. Jahresabschluss 2020 der Alpsee Immenstadt Tourismus GmbH
  4. Willensbekundung der Stadt zu neuen Bahnhalten im Stadtgebiet auf der Strecke Oberstdorf Kempten
  5. Bauleitplanung „Diepolz Süd“

5.1 Einstellung Verfahren zur 12. Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich „Diepolz“

5.2 Aufhebung des Aufstellungsbeschlusses zum Bebauungsplan „Diepolz Süd“ und erneute Aufstellung des Bebauungsplans

       6. Verordnung zum verkaufsoffenen Sonntag am 28. November

  1. Anfragen und Berichte

 

 

TOP 2 Hofgarten

Der Hofgarten ist in die Jahre gekommen und hat seit rund einem Jahrzehnt Millionen an Erhalt und Brandschutz gekostet. Dies ist nichts Neues. Wer auf die „Schlagwortwolke“ („Liste aus Schlagwörtern, die oft alphabetisch sortiert, flächig angezeigt wird, wobei einzelne unterschiedlich gewichtete Wörter größer oder auf andere Weise hervorgehoben dargestellt werden.“ wikipedia.org) unserer Homepage mit regelmäßigen Berichten aus der Stadtratsarbeit seit 2002 sieht, kann auf den ersten Blick feststellen, dass der Begriff „Hofgarten“ deutlich größer dargestellt wird als viele andere Themen, mit denen sich der Stadtrat seitdem beschäftigt hat. Unsere Wählergemeinschaft hat immer wieder vom „Millionengrab Hofgarten“ berichtet und darauf hingewiesen, dass der Hofgarten keine bauliche Zukunft hat. Im Jahr 2010 bildete sich eine Bürgerinitiative, die das Ziel verfolgte, einen Bürgerentscheid mit der Frage durchzuführen: “Sind Sie dafür, dass der Beschluss des Stadtrates vom 15.4.2010 zur Sanierung der Hofgarten-Stadthalle aufgehoben wird.” (http://www.dieaktiven.de/blog/2010/04/21/524/) Damals hatte der Stadtrat es in seiner Mehrheit abgelehnt, Pläne weiter zu vertiefen, mit Herrn Peter Seitz eine moderne und multifunktionale Veranstaltungshalle im Bereich des Schlosshofes zu errichten.

Überlegungen des Stadtrates vor zwei Jahren, den Hofgarten neu in Verbindung mit einem Verbrauchermarkt zu errichten, wurden in einer emotionalen Bürgerversammlung wortgewaltig abgelehnt. Und dies, obwohl von den Fachleuten in einer Führung auf die großen Baumängel des Hofgartens hingewiesen wurden. Die Kritiker warfen damals den Fachleuten des Bauamtes vor, „den Hofgarten schlecht zu reden“ und Sanierungskosten willkürlich zu hoch anzusetzen.

Nachdem nun wegen einer festgestellten Astbestbelastung im Hofgarten der Betrieb letzte Woche eingestellt werden musste und es ungewiss ist, wie es mit dem Gebäude Hofgarten weiter geht, wurde genau von denjenigen, die seit Jahren eine grundlegende Neuausrichtung des Hofgartens verhindert haben, der Stadt vorgeworfen, sie habe „keinen Plan“.

Unser ehemaliger Fraktionssprecher Rudi Seber hat daraufhin folgenden Leserbrief verfasst, der am 15.10.2021 im Allgäuer veröffentlicht wurde.

Neue Konzepte nicht erwünscht

Zum Artikel „Absolutes Gift“ vom 13. Oktober über die Schließung der Hofgarten-Stadthalle in Immenstadt.

Herr Albert Seitz vermisst seit all den Jahren ein Konzept der Stadt, wie es mit dem Hofgarten weitergehen soll. Dies kann ich als ehemaliger Fraktionsvorsitzender der Wählergemeinschaft „Die Aktiven“ nicht so stehen lassen.

Konzepte waren da, angefangen vom Theatersaal im Schloss und der Planung Geiger/Schädler mit einem Neubau des Hofgartens und der Neugestaltung der Bauhofinsel.

Diese Vorschläge wurden mit der Mehrheit im Stadtrat aber abgelehnt oder bei der Info-Veranstaltung im Hofgarten von „lauten“ Teilen der Bevölkerung niedergemacht. Das Motto: „Der Hofgarten muss – koste es, was es wolle – erhalten werden.“ Es lauern ja noch andere Probleme im Hofgarten als Asbest in der Lüftungsanlage. Was ist mit der problematischen Statik? Wie lange ist das Flachdach noch dicht? Bleiben die Brandschutzauflagen oder werden sie verschärft? Wird eine energetische Sanierung fällig?

Waren es nicht gerade die Kulturgemeinschaft Oberallgäu und der Immenstädter Sommer die vehement für den Erhalt des Hofgartens im alten Gewand Stimmung gemacht haben? Auch der „Freundeskreis Hofgarten Immenstadt“ war der Meinung, man könne mit etwas Kosmetik den Hofgarten erhalten. Langfristiges Denken und neue Konzepte waren nicht erwünscht.

Rudolf Seber, Immenstadt

Mit freundlichem Gruß

Herbert Waibel